Atemübungen – Pranayama

Wir alle atmen, in jedem Moment unseres Lebens und meistens sind wir uns dessen überhaupt nicht bewusst. Atmen ist jedoch wesentlich mehr als der rein physische Prozess des Luftholens und Ausatmens. Die Art und Weise unseres Atmens beeinflusst unser Wohlbefinden, unsere Konzentrationsfähigkeit, unseren Umgang mit Stress und verbindet uns mit unserer Umwelt.

Pranayama bietet auf der einen Seite die Möglichkeit, den natürlichen Atemfluss zu Beobachten, ihn besser zu verstehen und zu befreien sowie alte Gewonheitsmuster zu erkennen und diese aufzulösen. Zum anderen lernen wir den Atem sanft zu führen und zu verändern, so dass er sich vertiefen und beruhigen kann. Auf diese Weise können wir auch unsere innere Verfassung beeinflussen, denn mit dem ruhigen sanften Atem geht ein klarer und entspannter Geist einher.

 

Pranayama ist ein ideales Werkzeug zur Prävention von Stress, Burnout, Erschöpfung und Schlafproblemen. Die Atmung ist das Tor in das vegetative Nervensystem und erlaubt es uns auch im Alltag unsere psychischen Prozesse besser zu erkennen.

Meine regelmäßige Pranayama Praxis hat mir während der Geburt meiner Kinder geholfen, positiv mit den Schmerzen umzugehen.